So habe ich 50 Kilogramm verloren: Diese Abnehmtipps hätte ich gerne früher gewusst

Als ich 18 Jahre alt war, habe ich es vermieden, mich im Spiegel anzugucken. Ich lernte, immer wegzuschauen, weil ich nicht die Wahrheit sehen wollte – ich wog fast 140 Kilogramm.

Doch eines Tages ging ich zu meinem Auto und sah meine Reflektion darauf. Ich erkannte den Mann nicht mehr, der mich dort ansah.

Danach saß ich im Auto und weinte. Zuhause erzählte ich meiner Mutter zum ersten Mal, dass ich es nicht mehr aushielt und ich etwas gegen mein Übergewicht machen musste. Das war der Start einer langen Reise, bei der ich über 50 Kilogramm an Gewicht verlor.

Über die Zeit lernte ich Sachen kennen, die ich am liebsten schon viel früher gelernt hätte. Deswegen erzähle ich euch im Folgenden davon, wie ich so viel Gewicht verlieren konnte.

Dass ich übergewichtig war, wurde mir jederzeit bewusst und hat auch mein tägliches Leben beeinflusst. Es war ein Albtraum, in den Spiegel zu gucken oder Klamotten shoppen zu gehen. Ich hatte auch immer irgendwie das Gefühl, nicht so zu sein wie die anderen.

Vorher und nachher: von fast 140 Kilogramm auf 81 Kilogramm

Als ich mich also entschieden hatte, Gewicht zu verlieren, war das Erste, nachzuschauen, welche Gerichte auf meinem Speiseplan gesund waren. Ich war schockiert, als mir bewusst wurde, dass mein lebenslanges Essverhalten alles andere als eine Hilfe war.

Es klingt vielleicht etwas paradox, aber die Angst vor fettigem Essen war im Grunde einer der Hauptgründe dafür, dass ich so übergewichtig war. Mein ganzes Leben lang hörte ich, dass Fett der Grund dafür ist, dass man zu viel Kilos auf der Waage hat. Doch als ich mich mehr in das Thema eingelesen hatte, wurde mir klar, dass fettreduzierte Produkte schlimmer als ihre normalen Alternativen waren.

Auf der nächsten Seite geht's es weiter: